5 Jahre Pariser Abkommen

5 Jahre Pariser Abkommen

5 Jahre Pariser Abkommen
Kategorie
Regulierung
Letztes Update
21/1/2021

Am 12. Dezember 2015 wurde das Abkommen von Paris auf der UN-Klimakonferenz von Paris von allen Vertragsparteien, damals über 190 Staaten, und der Europäischen Union verabschiedet und hat zum Ziel, die vom Menschen verursachte globale Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad Celsius der vorindustriellen Werte zu drücken. Das Übereinkommen von Paris trat am 4. November 2016 in Kraft nachdem 55 Staaten die mindestens 55% der globalen CO2-Emissionen verursachen, das Abkommen ratifiziert haben.

Notwendige Massnahmen zur Erreichung des 1,5-Grad-Ziel

2020 müssen die anthropogenen CO2-Emissionen ihren Höhepunkt erreichen und anschliessend alle 10 Jahren halbiert werden. Das bedeutet, dass die CO2-Emissionen von rund 40 Milliarden Tonnen CO2 auf 20 Milliarden Tonnen CO2 im Jahr 2030, im Jahr 2040 auf 10 Milliarden Tonnen CO2 und im Jahr 2050 auf 5 Milliarden Tonnen CO2 fallen müssen. Parallel dazu muss der Anteil an klimaneutralen Energiequellen alle fünf bis sieben Jahre verdoppelt werden. Als wichtigste Massnahmen nennt die UNEP (UN Environment Programm) den Ausbau der Solar- und Windenergie, die Steigerung der Energieeffizienz sowie die Aufforstung von Wäldern und einem globalen Stopp von Abholzung.

Der Druck steigt

Der Druck auf Unternehmen, nachhaltiger zu werden und eine CO2-Reduktionsstrategie zu definieren (inkl. einer Dekarbonisierungsstrategie hin zur Klimaneutralität), steigt. Eine wachsende Zahl von Stakeholdern übt diesen Druck auf Unternehmen aus: von Verbrauchern über politische Institutionen, Angestellten bis hin zu Investoren, die Nachhaltigkeitsprinzipien in ihre Anlageentscheidung integrieren.

Umweltprinzipien sind Hauptprioritäten der meisten globalen Investmentfirmen, darunter auch die der drei grössten Vermögensverwalter der Welt (BlackRock, Vanguard, and State Street). Gemäss einer Umfrage von Dow Jones und EuroStoxx50 haben 70% der befragten Unternehmen angegeben, ihre direkten, indirekten und weiteren CO2-Emissionen (Scope-1-, -2- und -3- Emissionen) transparent darzustellen und mehr als die Hälfte der Unternehmen haben bereits eine CO2-Reduktionsstrategie definiert.

Die Schritte zur Dekarbonisierung

Die Fussabdruck-Analyse, der CO2-Fussabdruck (Corporate Carbon Footprint)

Einen transparenten Überblick über den CO2-Fussabdruck (Corporate Carbon Footprint) ist die wichtigste Voraussetzung für eine nachhaltige Entscheidungsfindung und Grundlage, um Massnahmen zu definieren, Klimarisiken zu identifizieren und die Effektivität von CO2-Reduktionsmassnahmen abzuschätzen.

Risikobewertung

Beispiele von Risiken einer CO2-Reduktions-strategie beinhalten unter anderem, politische, rechtliche, technologische oder Marktveränderungen die darauf zurückzuführen sind, welche sich aus gesellschaftlichen Bemühungen zur Eindämmung des Klimawandels und deren Anpassung ergeben.

Beispiele sind sich verändernde politische Rahmenbedingungen, Kostenveränderungen konventioneller gegenüber grüner Energiequellen oder die Unsicherheit bzw. der Anstieg der Besteuerung des CO2-Ausstosses. Zusätzlich sind wir einer steigenden Anzahl von Naturkatastrophen (Dürren, Brände, Überschwemmungen etc.) ausgesetzt und infolgedessen Auswirkungen politischer Instabilität und Migration. Diese Unsicherheiten sollten miteinbezogen und abgeschätzt werden. Der Übergang zu einer Netto-Null-CO2-Wirtschaft muss so effektiv wie möglich gestaltet werden um die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens zu erhalten. Unter anderem beinhaltet dies folgende Punkte:

  • wenn immer möglich reduzieren Sie Ihre Emissionen pro Output-Menge
  • Identifizieren Sie Ihre Klimarisiken in Ihrer Unternehmung
  • Untersuchen Sie Ihre Wertschöpfungskette auf das grösste Reduktionspotential (On-Shoring statt Off-Shoring)
  • Stellen Sie auf grüne Energiequellen um
  • Wie können Sie Ihren Kunden nachhaltig machen? Wie können Sie Produkte nachhaltiger neu erfinden? Sind neue Transaktionsmodelle möglich (mieten statt kaufen).
  • Wie kann der Lebenszyklus von Materialien und Produkten verlängert werden?
  • Wo können CO2-Emissionen vermieden werden?

Vermeiden, reduzieren und kompensieren

Sind alle effektiven Mittel zur CO2-Reduktion ausgeschöpft, kann es kostengünstiger sein, die Dekarbonisierung ausserhalb der eigenen Organisation zu unterstützen. Bei dem Machanismus der CO2-Kompensation werden Klimaschutzprojekte unterstützt, welche CO2 aus der Atmosphäre entfernen oder Treibhausgasemissionen vermeiden. Die gängigsten Projekte beinhalten Energieeffizienzmassnahmen, Förderung von regenerativen Energien (Solar- Wind- Wasserkraft), Waldschutz- und Aufforstungsprojekte.

Fazit

Das Rückgrat einer glaubwürdigen CO2-Reduktionsstrategie ist eine transparente CO2-Fussabdruck-Analyse, fundierte CO2-Reduktionsziele und eine entsprechende Vision hin zur klimaneutralen Firma mit einem Bekenntnis zur Netto-Null-CO2-Wirtschaft.

E-Book Guide Schritt für Schritt Anleitung CO2-Fussabdruck berechnen downloaden:

Vielen Dank für Ihr Interesse am E-Book! Sie werden es in Kürze per E-Mail erhalten.
Oops! Something went wrong while submitting the form.

E-Book Praxis-Guide Berechnung CO2Bilanz und Beispiel Corporate Carbon Footprint downloaden:

Vielen Dank für Ihr Interesse am E-Books! Sie werden diese in Kürze per E-Mail erhalten.
Oops! Something went wrong while submitting the form.

E-Book Paris Abkommen downloaden:

Vielen Dank für Ihr Interesse am E-Book! Sie werden es in Kürze per E-Mail erhalten.
Oops! Something went wrong while submitting the form.

E-Book Guide ESG: ein neuer Fokus für Ihre Unternehmungsstrategie downloaden:

Vielen Dank für Ihr Interesse am E-Book! Sie werden es in Kürze per E-Mail erhalten.
Oops! Something went wrong while submitting the form.

E-Book CO2 Kompensation Klimaschutzbeitrag downloaden:

Vielen Dank für Ihr Interesse am E-Book! Sie werden es in Kürze per E-Mail erhalten.
Oops! Something went wrong while submitting the form.

Ihren persönlichen CO2-Fussabdruck können Sie über den unten stehenden Link berechnen und durch die Unterstützung eines Klimaschutzprojekts kompensieren

Weitere Informationen zu Themen der Nachhaltigkeit, Umwelt und Klimaschutz, einschliesslich der ESG-Berichterstattungspflicht in der EU und der Schweiz, finden Sie über den zweiten bereitgestellten Link.