• 13.04.2018

    Der Kindergarten von Kopachi (Teil 5)

    Während Jewgeni berichtet und wir gebannt zuhören, bahnen wir uns einen Weg über die ehemalige breite Durchgangsstrasse. Sie ist längst zugewachsen und schmal wie ein Feldweg. Die Hunde begleiten uns...

    Mehr erfahren
  • 13.04.2018

    Die Liquidatoren von Tschernobyl (Teil 6)

    Es ist Zeit, dass wir weitergehen. Hier ist die Strahlung zu hoch um sich länger aufzuhalten. Wir laufen über Strassen und Plätze, an Hochhäusern entlang, an denen Bäume bis in die obersten Etagen...

    Mehr erfahren
  • 13.04.2018

    Der neue Sarkophag (Teil 7)

    Es hat wieder begonnen zu schneien als wir zum Reaktor fahren. Zunächst schwach, dann immer deutlicher zeichnet sich die Hülle des neuen Sarkophags vor dem Himmel ab. Wir erwarten einen extremen...

    Mehr erfahren
  • 13.04.2018

    Natur heute in Tschernobyl (Teil 8)

    Während wir zu Fuss querfeldein durch meterhohen Schnee stapfen, breitet sich um uns eine Landschaft aus, die so unberührt und friedlich in der Märzsonne liegt, dass es schwer vorstellbar ist, dass...

    Mehr erfahren
  • 27.02.2018

    2000 Watt Gesellschaft – Energieeffiziente Gesellschaft

    Die Schweiz investiert eine Menge Energie in eine saubere Zukunft. Seit einigen Jahren geht Zürich den Städten voran mit einem Konzept, das Schule machen sollte. Die „2000 Watt-Gesellschaft“ oder „Greencity“ zeigt eindrucksvoll, dass es möglich ist, bei geringerem Energieverbrauch die gewohnte Lebensqualität der Bürger zu halten – und sogar zu steigern!

    Mehr erfahren
  • 27.02.2018

    Bewusster Konsum von Waren und Ressourcen (Teil 2: 2000 Watt-Gesellschaft)

    Bewusster Konsum von Waren und Ressourcen

    Egal was im täglichen Leben benötigt wird - jedes Lebensmittel, jeder Gebrauchsgegenstand, jedes Möbel, jedes Kleidungsstück und der Betrieb der Wohnstätte...

    Mehr erfahren
  • 27.02.2018

    Effiziente, umweltschonende Energieversorgung (Teil 3: 2000 Watt-Gesellschaft)

    Effiziente Neubauten, sanierte Altbauten

    Ein Energieausweis ist bei den meisten Gebäuden mittlerweile selbstverständlich vorhanden. Während man sich im vergangenen Jahrhundert noch wenig Gedanken...

    Mehr erfahren
  • 19.02.2018

    Kaffee – Luxus mit Nebenwirkungen für Erzeuger und Umwelt

    Die Tasse Kaffee am Morgen – sie ist so selbstverständlich für uns wie Zähneputzen und Duschen. Ein Frühstück ohne Kaffee wäre für die meisten von uns undenkbar! So mancher Morgenmuffel käme ohne ihn gar nicht auf die Beine. Wir empfinden das koffeinhaltige Getränk so erfrischend wie die buchstäbliche Hand voll kaltem Wasser ins Gesicht. Viel mehr als eine handvoll Wasser braucht es auch für den Kaffee nicht - oder?

    Mehr erfahren
  • 09.02.2018

    Wenn uns das Wasser ausgeht... (Teil 1)

    „Unser täglich Wasser gib´ uns heute“
    Die Wasserknappheit bedroht Afrika schlimmer als jemals zuvor. Die Millionenstadt Kapstadt steht vor dem Ausruf des Notstands. Ohne die sofortige Umsetzung radikaler Wasser-Sparmassnahmen hilft wohl nur noch eines: Beten!

    Mehr erfahren
  • 09.02.2018

    Kapstadt geht das Wasser aus (Teil 2)

    Kapstadt geht das Wasser aus

    Die Hafenstadt an der Südwestküste Südafrikas, vor dessen Toren einst Nelson Mandela inhaftiert war, gilt mit ihrer umgebenden Landschaft, dem Tafelberg, dem sonnigen...

    Mehr erfahren
  • 22.01.2018

    Die Recycling-Lüge. Müll der westlichen Welt muss endlich wiederverwertet werden

    Pekings Importstopp stellt Europa vor ein immenses Abfallproblem. Mit Beginn des neuen Jahres 2018 verweigert China die Aufnahme von Abfall aus dem Ausland. Was in der Statistik Deutschlands Recyclingquote erfüllte, landete auf den Müllhalden in Fernost.

    Mehr erfahren
  • 22.01.2018

    Die Recycling-Lüge

    In der westlichen Welt sorgt der Importstopp der Volksrepublik währenddessen für reichlich Zündstoff. Vor die Frage gestellt wohin mit dem Plastikmüll hat auch die Schweiz wenig Lösungen parat. Im...

    Mehr erfahren
  • 10.01.2018

    Wie grün ist Ökostrom wirklich?

    Beim Thema grüner Strom gibt es wohl heute kaum noch jemanden, der sich nicht für diese Variante der Energiegewinnung aus erneuerbaren Quellen entscheiden würde. Schon die Bezeichnung grüner Strom impliziert, eine konsequent umgesetzte Energiewende könnte es ermöglichen, Strom auch weiterhin wie bisher nutzen zu können – und dabei der Umwelt nicht oder nur noch in geringem Masse zu schaden.

    Mehr erfahren
  • 28.12.2017

    CO2-Spickzettel

    Treibhausgase (THG) sind Spurengase und können sowohl einen menschlichen (anthropogenen) oder einen natürlichen Ursprung (z.B. Wasserdampf) haben. Ein stetiger Anstieg der Konzentration von Treibhausgasen verstärkt den Treibhauseffekt und führt somit zur globalen Erderwärmung, diese ist mit zahlreichen Konsequenzen verbunden. Der Anstieg der Konzentration von Treibhausgasen ist grösstenteils auf das menschliche Verhalten zurückzuführen.

    Mehr erfahren
  • 21.12.2017

    Bitcoins, Kryptowährung mit kapitalen Folgen – auch für die Umwelt (Teil 1)

    Seit 2009 hat ein rasanter Bitcoin-Boom eingesetzt, der herkömmliche Zahlungsmittel bald ersetzen könnte. Die Kryptowährung verbraucht allerdings extreme Mengen Strom um mit entsprechend leistungsfähigen Rechnern produziert und gespeichert zu werden. Mit Wind- und Wasserkraft kann diese Energie nicht aufgebracht werden. Man setzt daher weiter auf Kohlekraftwerke, allen voran auf Billigkohle aus der Mongolei. Der Bitcoin könnte der Umwelt schon bald teuer zu stehen kommen.

    Mehr erfahren
  • 21.12.2017

    Energieverbrauch von Bitcoin und Kryptowährungen (Teil 2)

    Was aber macht den Bitcoin zu einem so ungeheuren Energiefresser, dass der Strombedarf für das virtuelle Zahlungsmittel mittlerweile den Jahresbedarf an Energie von Marokko überschreitet und laut Expertenmeinungen bis zum Jahre 2020 den größten Strombedarf weltweit in Anspruch nehmen wird?

    Mehr erfahren
  • 13.12.2017

    Glyphosat – unser täglich` Gift gib` uns heute (Teil 1)

    Die Probleme, vor die das weltweite Insektensterben die Menschheit in der nächsten Zukunft stellen wird, sind endlich in der Politik angekommen. Mitverantwortlich für die Zerstörung der Biodiversität sind Herbizide und Pestizide. Dennoch setzt der deutsche Landwirtschaftsminister Christian Schmidt im Alleingang eine Verlängerung der Nutzung des höchst umstrittenen Unkrautvernichters Glyphosat durch. Für die Landwirtschaft scheint es das Wundermittel schlechthin zu sein. Das Herbizid der Firma Monsanto verspricht gute Ernten durch die Eliminierung sogenannter Unkräuter. Allerdings hat das Mittel extreme Nebenwirkungen auf die Natur und auch auf den Menschen.

    Mehr erfahren
  • 13.12.2017

    Glyphosat – unser täglich` Gift gib` uns heute (Teil 2)

    Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Langzeitgeschädigte und die Natur

    Die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat das Mittel als wahrscheinlich...

    Mehr erfahren
  • 22.11.2017

    COP 23 – wenig Neues bei der Klimakonferenz in Bonn (Teil 1)

    Am 17.11.2017 ist die 23. UN-Klimakonferenz zu Ende gegangen. Trotz der mittlerweile jahrzehntewährenden Verhandlungen zur Rettung des Weltklimas steht eine Tatsache bedrohlich im Raum: Niemals ist es zu einem höheren CO2-Anstieg in der Atmosphäre gekommen als in diesem Jahr! In Deutschland ist trotz aller geäusserten Bemühungen der CO2-Ausstoß seit 2009 nicht mehr gesunken. Wie ernst zu nehmen sind die Verhandlungen eigentlich noch?

    Mehr erfahren
  • 22.11.2017

    Fortschritte beim Klimaschutz – Ergebnisse der COP 23 (Teil 2)

    Fortschritte beim Klimaschutz – Ergebnisse der COP 23

    Grossbritannien und Kanada riefen auf zu einer weltweiten Allianz für den Kohleausstieg. Der Vorschlag stiess bei vielen Staaten auf Zustimmung....

    Mehr erfahren