Montag, 18. Juni 2018

Warum wir uns für den Regenwald stark machen!

Was sind REDD Klimaschutz-Projekte?

REDD (Reducing Emissions from Deforestation and Forest Degradation) sind Klimaschutzprojekte, welche CO2-Emissionen aus Entwaldung und Waldschädigung stoppen. Zudem steht der Schutz des Waldes sowie die nachhaltige Waldbewirtschaftung im Vordergrund. Damit wird der Schutz von Wäldern als Kohlenstoffspeicher attraktiv gemacht sowie finanziell belohnt und damit ein Anreiz für die Begrenzung von Waldzerstörung geschaffen.

Der Brasilianische Regenwald

Von den einst 63 Millionen Quadratkilometern unberührten Urwaldes auf unserem Globus existieren heute nur noch sieben grosse, zusammenhängende Gebiete. Diese sind: die Urwälder Nordamerikas, der Regenwald am Amazonas, die Bergwälder Chiles, die letzten Urwälder Europas, der Regenwald Zentralafrikas, die Schneewälder Sibiriens sowie die Regenwälder Südostasiens. Die Gesamtfläche beträgt heute noch ca. 13,5 Millionen Quadratkilometer oder ca. 20% der ursprünglichen Fläche! Schätzungsweise werden jährlich rund 120'000 bis 150'000 Quadratkilometer Urwald abgeholzt. Das entspricht einer Fläche von rund drei Mal der Grösse der Schweiz (Tendenz steigend).

Das Amazonasgebiet ist der grösste noch intakte Regenwald der Erde und entspricht einer Fläche von Lissabon bis Warschau und Palermo bis Dänemark. Es ist Heimat von mehr als 1300 Tier- und Pflanzenarten und damit von unschätzbarem Wert für das Klima unserer Erde. Etwa 15% aller weltweit vorkommenden Spezies sind hier beheimatet. Der akut vom Aussterben bedrohte Kaáporiaffe lebt hier. Dieser zu den Kapuzineraffen zählende Primat verliert durch die Rodung der letzten Wälder ebenfalls seinen angestammten Lebensraum wie zahlreiche weitere Säuger, Reptilien, Insekten und Vogelarten.


zurück