Die natürlichen Ursachen des Klimawandels Samstag, 4. März 2017

Die natürlichen Ursachen des Klimawandels

 

 

 

Die natürlichen Ursachen des Klimawandels

Den menschen-verursachten Anteil am Klimawandel bezeichnet man auch als anthropogenen Klimawandel. Zur Umweltverschmutzung hinzu kommen einige natürliche Faktoren, die das Klima ebenfalls beeinflussen. In den letzten zehn Jahren war eine gewisse Verlangsamung der Erderhitzung messbar. Für manche Politiker und sogar Wissenschaftler war dies ein willkommenes Anzeichen zur Entwarnung. Tatsächlich aber ist dies absolut kein Grund nicht auch weiterhin an der Reduzierung von Treibhausgasen zu arbeiten. Bei dieser Messung wird übersehen, dass eben die natürlichen Auswirkungen die Klimaschwankungen nach oben oder unten ebenfalls beeinflussen. Man sollte daher die derzeitige Pause lediglich als Schwankung verstehen und keineswegs als Erfolg einer geglückten Klimapolitik.

Ein natürlicher Treibhauseffekt entsteht durch die Einstrahlung der Sonne auf die Erdoberfläche. Dabei werden kurzwellige Strahlen in langwellige Strahlen umgewandelt und von der Erdoberfläche zurück in die Atmosphäre abgestrahlt. Hierbei treffen diese Strahlen aber immer wieder auf undurchdringbare Hindernisse. Zur Vereinfachung kann man sich diese Barriere als Glasdach vorstellen. Die unter das Glasdach auf treffenden Strahlen gelangen nicht zurück ins All sondern werden auf die Erde zurückgestrahlt. Diese Rückstrahlung ist es, die die Erhitzung hervorruft. Daher auch der Name Treibhaus-, oder Glashaus-Effekt. Nun handelt es sich in der Realität natürlich nicht um ein Glasdach. Die Barriere besteht aus Treibgasen wie Methangas, Kohlendioxid, Kohlenmonoxid, Methangas und diversen anderen gasförmigen Emissionen.

Alle diese Gase sind auch natürlichen Ursprungs. Nur weil sie in der Natur auch vorkommen sind bedeutet dies aber keineswegs, dass sie nicht umweltschädlich sind. Wir alle kennen die tödlichen Auswirkungen von Vulkanausbrüchen oder Schwefelquellen. Abgesehen von ihrer negativen Wirkung aber ist diese Gasschicht der Atmosphäre ebenso dringende Voraussetzung für das Leben auf der Erde. Das klingt zunächst paradox, ist aber simpel erklärbar: Ohne den natürlichen Treibhauseffekt wäre es auf unserer Erde durchschnittlich 18° kälter! Mit anderen Worten: ein Leben auf der Erde wäre nicht möglich. Es ist also das richtige Verhältnis von Treibhausgasen, das das Erdklima ausmacht. Unter natürlichen Bedingungen schaden Schwankungen der Emissionen dem Planeten also nicht.

KlimaerwärmungEs ist die übermässige Verbrennung fossiler Ressourcen wie Öl, Gas und Kohle, die die Treibhausgasschicht um die Erde so dick werden lassen, dass eine Abstrahlung der schädlichen Sonnenstrahlen immer schwieriger wird. Die Folge ist eine überproportional hohe Erwärmung der Erde. Von einer alleinigen natürlichen Ursache kann heute keine Rede mehr sein.

 

 

 

  • Wie relevant sind die Auswirkungen natürlicher Ursachen im Vergleich zum menschen-verursachten Klimawandel?
  • Was sind die menschlichen Ursachen für den Klimawandel?
  • Ist der Klimawandel Lüge oder Wahrheit?
  • Welche messbaren und spürbaren Auswirkungen des Klimawandels gibt es bereits jetzt?
  • Wie reagiert die Politik auf den Klimawandel?
  • Ist der Klimawandel noch umkehrbar?
  • Gibt es positive Auswirkungen des Klimawandels?

 

Die Ursachen des anthropogenen Klimawandels

Den Klimawandel (bzw. den menschen-verursachten Anteil daran) zu leugnen ist bequem. Bequem für diejenigen, die von treibhausgasemittierenden Industrien, Energien, Fleischfabriken und Treibstoffen profitieren. Die Mitverantwortung am Leid in der dritten Welt lässt sich so unter den Teppich kehren.

Fast scheint es eine Ironie des Schicksals zu sein - auch bei den Auswirkungen des Klimawandels wiederholt sich die Geschichte: Schon bei der jahrhundertelangen Unterdrückung der Drittweltländer von Ländern der westlichen Welt durch Kolonialisierung und später der wirtschaftlichen Ausbeutung, so sind auch nun wieder Entwicklungsländer am heftigsten von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen, während die Industriestaaten als Verursacher der Erderhitzung bis jetzt nahezu ungeschoren davon gekommen sind.
 

Wie aber soll es nun weiter gehen?Was sind nun die Ursachen des menschengemachten Klimawandels?

“Millionen Lichter über der Stadt ...“ Was im Schlager noch romantisch klingt, wird der Erde langsam aber sicher zu viel. Energieverschwendung, übermässiger Fleischgenuss und ein extrem hohes Verkehrsaufkommen gehen auf Kosten der Umwelt.

Auf einen kurzen Satz zusammengefasst ist es die Verbrennung fossiler Brennstoffe wie Erdöl, Erdgas und Kohle. Durch die Nutzung dieser natürlichen Ressourcen Energie, Heizmittel und Fortbewegung zu ermöglichen, ist unsere zivilisierte Welt zu dem geworden was sie heute ist! Der Luxus, der uns lieb und teuer ist, wäre ohne fossile Energieträger wohl nie zustande gekommen. Ein enormer Fortschritt also! Leider aber kann es in diesem Masse nicht weitergehen. Schuld sind zwei Faktoren: zum einen stehen die verschiedenen Brennstoffe nicht in unendlicher Menge zur Verfügung und zum anderen verursacht ihre Verbrennung und Nutzung eine enorme Menge schädlicher Emissionen. Diese haben auf die Erderhitzung in den vergangenen Jahrzehnten eine so grosse Auswirkung gehabt, dass dadurch bereits jetzt erste grosse Klimakatastrophen eingetreten sind.

Vereinfacht ausgedrückt verhindern die verschiedenen Treibhausgase in der Erdatmosphäre ein Abstrahlen schädlicher Sonnenstrahlen zurück in das All. Die Erde erhitzt sich. Die Polkappen schmelzen langsam ab, der Meeresspiegel steigt. Inselstaaten und Küstenregionen sind von diesen Auswirkungen als erste betroffen.

Paradoxerweise leiden aber in erster Linie nicht die grossen Verursacher, die Industrieländer und einige Schwellenländer unter den Auswirkungen, sondern diejenigen, die von dem grossen Luxus bisher am wenigsten profitieren konnten: die Entwicklungsländer.

Auf lange Sicht gesehen werden auch die Industrieländer von den negativen Auswirkungen des Klimawandels nicht verschont bleiben. So gesehen ist der Fortschritt, den uns fossile Energie über Jahrzehnte gebracht hat, letztendlich ein Rückschritt. Ein Rückschritt für die Natur, die Umwelt und für den Menschen selbst.

Der durch den Menschen verursachte Klimawandel ist im Wesentlichen auf vier Hauptursachen zurückzuführen: Die Energiewirtschaft, die industrialisierte Massentierhaltung und die Landwirtschaft, der Verkehr und die Rodung von Regenwäldern.

 

Der Klimawandel - Teil 1

Der Klimawandel - Teil 3

Der Klimawandel - Teil 4

Der Klimawandel - Teil 5

Der Klimawandel - Teil 6

Der Klimawandel - Teil 7

Der Klimawandel - Teil 8

  • Anthropogene Ursache Klimawandel

zurück